Köln: Ein Kulturstandort der Sonderklasse

Köln: Ein Kulturstandort der Sonderklasse

Mit über einer Million Einwohnern gehört Köln neben Berlin und Hamburg zu den größten Städten Deutschlands. Die Metropole hat einen guten Ruf als Wirtschafts- und Kulturstandort. Das wissen Kölner genauso zu schätzen wie Arbeitnehmer und Touristen aus der ganzen Welt. Außerdem haben viele weltweit renommierte Künstler die Stadt Köln als ihren Wohnsitz gewählt. Die Welt der Kultur, der Karneval als fünfte Jahreszeit und die schöne Lage am Rhein – all das macht Köln zu einer begehrten Immobilienstadt. Gerade kulturell ist das Angebot sehr breit aufgestellt.

 

Ob jung oder alt, konservativ oder progressiv, gierig auf Neues oder versessen auf die Klassiker: Kulturell hat Köln für jede Zielgruppe etwas zu bieten. Es gibt Konzerthallen, die deutschlandweit einen guten Ruf genießen, berühmte Museen, mitreißende Theateraufführungen und eine lebendige Kleinkunstszene. All das sind Faktoren, die immer neue Bürger, Touristen und Arbeitnehmer anziehen – und auch für ein hohes Niveau der Immobilienpreise sorgen.

Museen mit Anspruch

Auch darüber hinaus gibt es noch viele weitere Museen, die Köln als Kulturstandort positionieren:

  • Das Käthe Kollwitz Museum hat die größte Werksammlung der Königsberger Künstlerin.
  • In der ehemaligen Zentrale der Kölner Gestapo befindet sich heute das NS-Dokumentationszentrum, das sich mit der Geschichte von Köln im Nationalsozialismus beschäftigt.
  • Das Kölnische Stadtmuseum dokumentiert die Geschichte der Rheinmetropole von der Antike bis in die Gegenwart.
  • Sportfans besuchen das Deutsche Sport- und Olympia-Museum. Hier kann man sogar selbst sportlich aktiv werden.
  • Im Museum für Angewandte Kunst zeigt sich, dass selbst Gegenstände des Alltags ein Kunstwerk sein können.
  • Das Farina-Haus führt in die Geschichte der edlen Düfte und Parfüms ein. Hier begann die Historie des Eau de Cologne.
  • Auswahl weiterer Museen: Museum Schnütgen für mittelalterliche Kunst, Kölner Senfmuseum, Museum für Ostasiatische Kunst, Karnevalsmuseum und das Geomuseum mit Mineralien, Edelsteinen, Meteoriten und Fossilien.

Die Stadt Köln hat eine einzigartige Museenlandschaft zu bieten. Sie umfasst uralte Zeiten genauso wie die Postmoderne – ganz zu schweigen von einigen wirklich „süßen“ Ideen.

Im Museum Ludwig, in direkter Nachbarschaft zum Kölner Dom, erwarten die Besucher großartige Pop-Art-Meisterwerke von Roy Lichtenstein und Andy Warhol. Außerdem ist hier eine der weltweit größten Picasso-Sammlungen der Welt zu Hause. Das Museum mit ca. 8.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche hat seinen Schwerpunkt vor allem auf der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts.

Weit in die Vergangenheit führt das Römisch-Germanische Museum, ebenfalls direkt am Dom gelegen. Dort wird dem Besucher vor Augen geführt, dass die Römer bereits in der Antike hier zu Hause waren. Unbedingt sehenswert: ein römisches Mosaik mit Szenen aus der Welt des Dionysos, der frühmittelalterliche Schmuck und die zahlreichen Fundstücke aus dem römischen Alltagsleben.

Das Wallraf-Richartz-Museum gegenüber dem Kölner Rathaus ist das älteste Museum der Stadt. Besonders beeindruckend ist die Barockabteilung mit einer riesigen Sammlung niederländischer Kunst, unter anderem mit wichtigen Werken von Rembrandt und Rubens.

Jeder liebt Schokolade. Und deshalb besuchen auch jährlich über 650.000 Gäste das Schokoladenmuseum, das malerisch direkt am Rhein liegt. Der Schokoladenbrunnen lässt vor allem Kinderaugen glänzen. Und ganz nebenbei erfährt man hier alles über die Geschichte der Schokolade.

Kolumba ist das Stadtmuseum des Erzbistums Kölns. Hier zeigt das Diözesanmuseum mit wechselnden Ausstellungsstücken zweitausend Jahre abendländische Kultur.

Das Rautenstrauch-Joest-Museum ist eines der wichtigsten Museen für Völkerkunde in Deutschland. Neben der Ausstellung gibt es hier auch zahlreiche Vorträge, Lesungen und weitere Veranstaltungen.

Foto © shutterstock.com

Auch darüber hinaus gibt es noch viele weitere Museen, die Köln als Kulturstandort positionieren:

  • Das Käthe Kollwitz Museum hat die größte Werksammlung der Königsberger Künstlerin.
  • In der ehemaligen Zentrale der Kölner Gestapo befindet sich heute das NS-Dokumentationszentrum, das sich mit der Geschichte von Köln im Nationalsozialismus beschäftigt.
  • Das Kölnische Stadtmuseum dokumentiert die Geschichte der Rheinmetropole von der Antike bis in die Gegenwart.
  • Sportfans besuchen das Deutsche Sport- und Olympia-Museum. Hier kann man sogar selbst sportlich aktiv werden.
  • Im Museum für Angewandte Kunst zeigt sich, dass selbst Gegenstände des Alltags ein Kunstwerk sein können.
  • Das Farina-Haus führt in die Geschichte der edlen Düfte und Parfüms ein. Hier begann die Historie des Eau de Cologne.
  • Auswahl weiterer Museen: Museum Schnütgen für mittelalterliche Kunst, Kölner Senfmuseum, Museum für Ostasiatische Kunst, Karnevalsmuseum und das Geomuseum mit Mineralien, Edelsteinen, Meteoriten und Fossilien.

Die Welt der Musik und des Theaters

Weltruf genießt die Oper Köln. 2012 wählten internationale Kritiker das Haus zum „Opernhaus des Jahres“. Auf der Bühne werden neben bekannten klassischen Werken auch neuere Opern aus dem 20. Jahrhundert sowie Ur- und Erstaufführungen dargeboten. Bis zum Jahr 2022 wird das Gebäude einer Generalsanierung unterzogen – bis dahin dient das Staatenhaus am Rheinpark als Aufführungsort.

Direkt am Dom öffnet die Kölner Philharmonie ihre Pforten. Hier werden nicht nur klassische Werke aufgeführt, sondern auch Jazz, Folk und Pop. In dem eindrucksvollen Saal, der wie ein Amphitheater aufgebaut ist, hat jeder einen guten Blick auf die Bühne. Die Philharmonie beheimatet gleich zwei berühmte Orchester: das WDR Sinfonieorchester Köln und das Gürzenich-Orchester.

Als eines der Ziele hat sich die Kammeroper Köln gesetzt, Kinder und Jugendliche für das Musiktheater zu begeistern: mit Kinderopern über Musicals bis hin zu Konzerten.

In der Nähe des Hauptbahnhofs zieht besonders abends das leuchtende Zeltdach des Musical Dome die Blicke auf sich. Hier werden vor allem Musicals wie die Queen-Story „We will rock you“, Monty Pythons „Spamalot“ und „Saturday Night Fever“ dargeboten.

In der Live Music Hall im Stadtteil Ehrenfeld finden nicht nur erfolgreiche Partys statt, sondern auch Pop- und Rock-Konzerte mit bedeutenden nationalen und internationalen Künstlern. Auch das Kölner E-Werk ist ein attraktiver Veranstaltungsort, der Künstler wie die Red Hot Chili Peppers, David Bowie, Marillion, Lil Wayne und natürlich das Kölsche Urgestein BAP auf die Bühne holte.

Das Schauspiel Köln ist zurzeit im Depot auf dem Köln-Mülheimer Carlswerk-Gelände zu Hause. Auf dem Programm stehen Klassiker genauso wie kontroverse Stücke der Gegenwart.

Kult aus Köln: die Hänneschen Puppenspiele. Die kleinen Stockpuppen sprechen echtes Kölsch und zeigen schon seit 1802 große und kleine Abenteuer rund um die Hauptfiguren Hänneschen und Bärbelchen. Auch die berühmten Tünnes und Schäl spielen oft tragende Rollen.

Jeder Kölner kennt die Volksbühne am Rudolfplatz noch als Millowitsch-Theater. Neben traditionellem Boulevard-Theater treten auch berühmte Kölsche Bands auf.

Ein Kleinod der Kleinkunst: das Senftöpfchen. Neben scharfem Kabarett werden hier auch Musik und Comedy dargeboten.

Aber all das ist noch längst nicht alles: Es gibt noch viele weitere Theater und Kleinkunst-Locations am Kulturstandort Köln. Hier nur eine Auswahl:

  • Das Theater Der Keller präsentiert Stücke mit gesellschaftskritischem Anklang und innovative Aufführungen klassischer Werke.
  • Das Theater am Dom ist ein klassisches Boulevard-Theater, in dem bekannte Schauspieler humorvoll ihr Können zeigen.
  • Das kleine Theater am Sachsenring richtet sich an Menschen, die gerne lachen, ohne auf ihren Anspruch verzichten zu wollen.
  • Das Theater am Bauturm führt zeitgenössische Theaterproduktionen auf. Auch Literaturlesungen finden hier öfters statt.
  • Comedia und Casamax Theater begeistern mit ihren Aufführungen Kinder und Jugendliche genauso wie jung gebliebene Erwachsene.

Köln als Literaturstadt

Viele Schriftsteller fühlten sich in Köln sehr wohl. Dazu gehörten zum Beispiel Heinrich Böll, Lew Kopelew und Günter Wallraff. Zahlreiche Verlage haben in Köln ihren Sitz, darunter beispielsweise der Bastei Lübbe Verlag und der Taschen Verlag. Neben großen Buchhandlungen mit einem umfassenden Angebot gibt es auch eine Vielzahl von Spezial-Buchhandlungen und Antiquariaten. Das Literaturhaus Köln vermittelt mit großem Einsatz die Lust an der Literatur. Schon mehr als 1.500 Schriftsteller sind der Einladung des Hauses nach Köln gefolgt, um hier zu lesen und zu diskutieren. Darunter auch große Namen wie Umberto Eco, Paul Auster und Salman Rushdie. Die jährlich stattfindende lit.COLOGNE ist zu einem großen Literaturfest gewachsen, auf dem zehn Tage lang die Schriftsteller ihre Werke präsentieren.

Köln als Kunststadt

Nicht nur mit Museen hat sich Köln einen Namen in der Kunstwelt gemacht – hier waren und sind auch wichtige Kunstmessen und Galerien zu Hause. Viele der Galerien befinden sich konzentriert im Stadtzentrum und präsentieren Newcomer genauso wie die Werke renommierter Künstler. Die ART COLOGNE ist die älteste Kunstmesse der Welt. Hinzu kommt jährlich im Herbst noch die Cologne Fine Art.

Köln im Aufschwung: Wie viel ist Ihre Immobilie wert?

Köln ist ohne Zweifel eine der lebenswertesten Städte in Deutschland. Viel Kultur, eine attraktive Umgebung, der berühmte Lebensstil und natürlich der Rhein … All das sind Faktoren, die dazu führen, dass auch die Immobilienpreise in den letzten Jahren extrem angestiegen sind. Köln ist in! Wollen Sie erfahren, was Ihre Immobilie heute wert ist? Dann lassen Sie jetzt Ihr Eigentum bewerten und nutzen Sie kostenlos www.immobilien-bewerten.de.



Weitere interessante Beiträge