Erfolg am Rhein: Köln als Wirtschaftsstandort

Erfolg am Rhein: Köln als Wirtschaftsstandort

Köln ist hervorragend aufgestellt als Wirtschaftsstandort. Viele Unternehmen, die hier ihren Sitz haben, profitieren von der guten Infrastruktur und der herausragenden Verkehrsanbindung durch Auto, Bahn, Flugzeug und Schiff. Die Domstadt ist sehr aktiv und fördert Unternehmerinnen und Unternehmer nach Kräften, um in Zukunft noch erfolgreicher zu sein. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen kurzen Überblick darüber, welche Faktoren Köln als Standort für die Wirtschaft ausmachen.

 

Die Stadt Köln hat erst einmal einen geografischen Standortvorteil. Die Europäische Union ist einer der größten Binnenmärkte weltweit. Und Köln liegt direkt im Zentrum dieser Region. Man erreicht schnell wichtige Ziele im In- und Ausland. Über Hochgeschwindigkeitsstrecken ist der Zugverkehr mit Amsterdam, Brüssel, London und Paris verbunden. So kann man sich zum Beispiel ganz bequem in Köln in den Zug setzen und kommt in gut drei Stunden in Paris an. Zu Köln selbst gehört der Köln Bonn Airport; doch auch darüber hinaus sind mit Düsseldorf und Frankfurt zwei weitere Flughäfen innerhalb von einer Stunde Fahrtzeit zu erreichen. Vom Kölner Autobahnring gehen zehn unterschiedliche Autobahnen ab. Auch das direkte wirtschaftliche Umfeld kann sich sehen lassen. In einem Radius von nur 100 Kilometern um Köln leben 17 Millionen Menschen. Das ist wohl mehr als in jeder anderen kontinentaleuropäischen Metropole.

Branchenvielfalt wird großgeschrieben

In Köln ist eine Vielzahl von Branchen zu Hause. Das bedeutet neben Hunderttausenden von Arbeitsplätzen auch eine große konjunkturelle Stabilität. Mehr als 80 Prozent der Beschäftigten sind im Dienstleistungssektor tätig. Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Industrie.

 

Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen
(Stand: 01.01.2012 – Quelle: Bundesagentur für Arbeit)

Wirtschaftsbereich Anzahl der Beschäftigten
Produktionssektor (gesamt), darunter 81.775
Fahrzeugbau 18.659
Baugewerbe 15.932
Maschinenbau 9.371
Ernährungsgewerbe 6.259
Chemische Industrie 4.536
Energie- und Wasserversorgung 4.015
Elektrizität (Geräte) 3.972
Verlags- und Druckgewerbe 2.246
Dienstleistungssektor (gesamt), darunter  
Dienstleistungen für Unternehmen 76.857
Handel 66.916
Versicherungen 26.844
Verkehr, Lagerei 23.381
Gastgewerbe 16.652
Kreditinstitute 13.677
Informationstechnologie 13.085
Weitere Dienstleistungen 133.722

Dienstleistung

Der Dienstleistungssektor ist stark in Köln. Mehr als 80 Prozent der Beschäftigten arbeiten in den entsprechenden Branchen. So ist Köln einer der wichtigsten deutschen Standorte für Versicherungen. Hier haben AXA, DEVK und Generali genauso ihren Sitz wie Gothaer, HDI-Gerling und ROLAND.

Beim Thema Finanzdienstleistungen sind die Sparkasse KölnBonn und die Kreissparkasse Köln zu nennen, die deutschlandweit zu den größten Instituten ihrer Art zählen. Allein im Versicherungs- und Finanzsektor arbeiten 10 Prozent aller Beschäftigten.

Steuer- und Unternehmensberater finden in Köln und Umgebung genauso ihre Kundschaft wie Übersetzer und Relocation-Services. Daneben gibt es viele Dienstleister, die sich auf kleine Nischen konzentriert haben. Ein weiterer wichtiger Sektor ist die Gesundheitswirtschaft: Von der Grundlagenforschung über spezifische Dienstleistungen bis zu Wellness- und Fitnessangeboten reicht das Spektrum. Einen wichtigen Anteil daran hat die große Medizinische Fakultät mit dem Universitätsklinikum, deutschlandweit die Nummer 1 für Medizinforschung. Des Weiteren wären das Zentrum für Molekulare Medizin, das Herzzentrum und das Max-Planck-Institut der Biologie des Alterns zu nennen.

2012 gab es laut Industrie- und Handelskammer in Köln 124 Kreditinstitute, 80 Versicherungen und 400 Hotels, Pensionen oder Gasthöfe.

Medien

Wer an Medien in Deutschland denkt, dem kommt sofort Köln in den Sinn. Kein Wunder, ist die Domstadt doch die TV- und Radiohauptstadt Deutschlands, ja sogar die Kontinentaleuropas. Hier haben unter anderem ihren Sitz:

  • RTL: größter und erfolgreichster europäischer Privatsender
  • RTL Nitro
  • n-tv
  • Super RTL
  • Vox
  • tv
  • Deutschlandradio

Der Einfluss auf das Fernsehprogramm wird jeden Tag sichtbar: Rund ein Drittel aller deutschen Fernsehproduktionen kommt aus Köln. Hinzu kommen viele weitere Firmen, die in diesem Umfeld aktiv sind – mit innovativen Produkten und spezialisierten Dienstleistungen. So haben sowohl Casting-Profis als auch Bühnentechniker und Postproduktion hier ein gutes Umfeld.

Für Nachwuchs sorgen die Kunsthochschule für Medien Köln, die Internationale Filmschule Köln und die Hochschule Fresenius, die nicht nur deutschlandweit, sondern auch weltweit einen guten Ruf haben. Natürlich bietet auch die Kölner Universität passende Studiengänge für alle an, die kreativ in der Medienlandschaft werden wollen.

In den letzten Jahrzehnten ist ein neuer Medienbereich aufgekommen: Games, also Computerspiele. Köln bietet mit der alljährlichen gamescom Europas größte Messe für Computer- und Videospiele an. Der Hightech-Verband Bitkom lädt in Köln zu einem Fachkongress ein, der zum Pflichttermin für viele Hightech-Unternehmen geworden ist.

Köln hat auch einen guten Namen für Dienstleistungen rund um Public Relations und Werbung. So zählt die Domstadt zu den fünf großen PR-Städten in Deutschland.

Industrie und Industriebranchen

Mit Ford und Deutz sind international bedeutende Unternehmen aus dem Automobilbereich in Köln aktiv. So investierte Ford vor einigen Jahren ca. 134 Millionen Euro und modernisierte sein Kölner Motorenwerk. Deutz hat bereits seit 140 Jahren seinen Hauptsitz in Köln. Außerdem haben viele Firmen aus diesem Bereich hier ihre Zentralen, zum Beispiel Mazda, Nissan und Volvo.

Eine große Rolle spielen in Köln auch die sogenannten „Hidden Champions“, also mittelständische Unternehmen, die mit Produkten und Dienstleistungen in ihren Marktsegmenten zur Weltklasse zählen. Dazu gehören zum Beispiel Felix Böttcher, Igus, Rimowa und Sonderhoff.

Auch viele Unternehmen aus den Branchen Chemie, Pharmazeutik und Biotechnologie haben sich aufgrund der Standortfaktoren für Köln und Umgebung entschieden. So haben unter anderem weltweit agierende Unternehmen wie Bayer, LANXESS und ExxonMobil Chemical hier Produktionsstätten.

Für die zukunftsorientierte Zusammenarbeit der Wirtschaftsunternehmen aus diesen Bereichen mit Wissenschaft und Forschung stehen beispielsweise das Institut für Gentechnik der Kölner Universität, das Zentrum für Molekulare Medizin und vier Max-Planck-Institute. Elektrotechnik und Energiewirtschaft sind in Köln genauso zu Hause wie der klassische Maschinenbau.

(Bezirk der Industrie- und Handelskammer zu Köln, 2012)

Branche Beschäftigte Gesamtumsatz (in Mio. €)
Chemische Industrie 20.188 11.962
Fahrzeugbau 23.848 15.740
Maschinenbau 14.909 4.522
Elektrotechnik 8.495 1.848
Metallerzeugende Industrie 12.140 20.118
Gummi- und Kunststoffwaren 9.006 1.635
Verlag und Druck 1.650 272
Papiergewerbe 2.410 786
Ernährungsgewerbe 6.334 2.298
Bauhauptgewerbe 5.554 911

Handel, Messen und Tagungen

Köln gilt ein erstklassiger Standort für Handel, Messen und Tagungen. Der Kölner Groß- und Einzelhandel hat über 65.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Unter anderem haben hier Kaufhof und Rewe ihren Sitz, zwei der bedeutendsten Handelsgruppen. Die Schildergasse mitten in Köln ist einer der meistbesuchten Einkaufsstraßen in ganz Europa. Die Kaufkraft in Köln lag 2012 bei 22.220 Millionen Euro, die Kaufkraftkennziffer pro Einwohner bei 110,2.

Die Koelnmesse ist Veranstaltungsort von 25 Leit- und 80 Fachmessen. Unter anderem treffen sich hier die entsprechenden Branchen auf der photokina, der Internationalen Eisenwarenmesse, der INTERMOT und der imm cologne. In den letzten Jahren ist auch die gamescom stark gewachsen und hat sich zur europäischen Leitmesse der Branche entwickelt. Auf den Kölner Messen sind ca. 90 Prozent der exportfähigen Weltgüterproduktion repräsentiert. Die Koelnmesse heißt Jahr für Jahr ca. 2 Millionen Einkäufer aus aller Welt willkommen. Auf dem fünftgrößten Messegelände der Welt befinden sich elf Messehallen, zwei Congress-Centren und ein großes Freigelände von 100.000 Quadratmetern. Und das alles in Innenstadtlage. Auch darüber hinaus besitzt Köln über 150 Veranstaltungsstätten und mehr als 130.000 Quadratmeter Kongressraum.

Logistik

In Sachen Frachtverkehr gehört der Köln Bonn Airport zu den wichtigen Akteuren in Deutschland. 2016 war der Flughafen für 786.000 Tonnen Luftfracht zuständig. Damit liegt er deutschlandweit auf Platz 3 und gehört zu Europas Top 10. FedEx hat mit dem Flughafen zusammen viel Geld in ein neues Drehkreuz für Zentral- und Osteuropa und United Parcel Service in ein neues Umschlagzentrum investiert.

Das Güterverkehrszentrum Eifeltor im Kölner Süden ist Deutschlands größter Umschlagplatz für den kombinierten Ladeverkehr. Die Transporte auf dem Rhein haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Auf dem Fluss besteht eine direkte Anbindung an den Seehafen von Rotterdam.

Köln hat eine der ältesten Universitäten der Welt. Heute hat sich die Domstadt zu einem Hotspot der Wissenschaft und Forschung entwickelt. Hier befinden sich eine der größten Universitäten, die größte Fachhochschule und die erste Kunsthochschule für Medien in Deutschland. Insgesamt gibt es 13 Hochschulen. Rund 100.000 Studierende und 8.500 Wissenschaftler gehören zu Köln.

Wichtige Schlüsseltechnologien der Zukunft sind in der Rheinmetropole zu Hause. Ganz vorne dabei sind Biotechnologie, Medien, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie neue Werkstoffe. Wichtige Institute wie das Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung konzentrieren sich auf die Grundlagenforschung der molekularen Pflanzenwissenschaft. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt erweitert den Bereich des Wissens, um Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und Softwareentwicklung neue Impulse zu geben.

Güterumschlag 


(Quelle: HGK AG / Stand 2012)

Umschlagsleistung Hafen (in Mio. t) 12,70
Frachtvolumen Bahn (in Mio. t) 13,10
Frachtvolumen Luftfahrt (in Mio. t) 0,56

Dienstleistung

Das Neubauprojekt Vista Verde liegt in Köln-Rodenkirchen. Hier entstehen 11 Doppelhäuser mit moderner Architektur. Es gibt sowohl Doppelhaushälften mit sechs Zimmern und 154 Quadratmetern und mit fünf Zimmern und 139 Quadratmetern. Sonnenterrassen mit Garten und Blick ins Grüne versüßen den Sommer. Zur Ausstattung der Häuser gehören auch Parkettböden, effizient heizende Fußbodenheizungen und Rollläden an den Fenstern. Besonders attraktiv ist die Lage des Projekts. Ob Shoppen im Zentrum oder Entspannen im Naturschutzgebiet: Alles liegt in unmittelbarer Nähe. Und auch das Rheinufer lässt sich vom Margeritenweg schnell erreichen, um hier ausgedehnte Spaziergänge zu unternehmen. Bekannt ist zum Beispiel der Leinpfad mit bewirtschafteten Bootshäusern. Im Friedenspark und im Forstbotanischen Garten laden exotische Pflanzen und zahme Pfauen zum Entdecken ein. Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten sind nur ein paar Minuten – und über die Haltestellen des Nahverkehrs ist der bequeme Anschluss an die Nachbarschaft gewährleistet. Der Stadtteil Rodenkirchen liegt im Kölner Süden. Für viele ist das „Dörfchen“ einen Ausflug wert – glücklich kann sich schätzen, wer hier leben kann.

Internationale Ausrichtung

Wenn es um Internationalität geht, hat Köln viel zu bieten. Fast 180.000 Menschen aus über 180 anderen Nationen arbeiten, studieren und leben hier. Und auch Unternehmen wissen die internationale Atmosphäre zu schätzen. Über 10.000 ausländische Unternehmen setzen auf die idealen Bedingungen des Standorts. Dazu gehören Microsoft und Acelor Mittal genauso wie der AXA Konzern, Groupe Banque Populaire und RTL Television. Sie alle tragen zum Wachstum der Wirtschaft in Köln und damit auch zu mehr Beschäftigung bei. Besonders interessant für Familien mit Kindern aus dem Ausland: die große Auswahl von internationalen Schulen in Köln.

Köln als Immobilienstandort

Die hohe Attraktivität Kölns in Sachen Wirtschaft drückt sich auch auf dem Immobilienmarkt der Rheinstadt aus. Heute gehört die Stadt zur Spitzengruppe der Immobilienstandorte in Deutschland. Bauprojekte wie MesseCity Köln und Rheinauhafen haben Maßstäbe gesetzt. Auch der Einzelhandel ist eine wachsende Größe im Kölner Immobilienmarkt.

Immobilienflächen (in 1.000 Quadratmeter)
(Quelle: IT.NRW, 2012)

Gesamtfläche der Stadt 405160
Gebäude- und Freiflächen 971650
Betriebsflächen 131856
Verkehrsflächen 575897
Waldflächen 2,03 Mio.
Landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzte Flächen 3,32 Mio.
Erholungsflächen 152731
Wasserflächen 135059

 

Und wo die Wirtschaft aktiv ist, ist auch der private Immobilienmarkt in Bewegung. Die Bevölkerung von Köln wächst. Und damit wächst auch das Kaufinteresse an Wohnungen und Häusern. Das Ergebnis: stetig steigende Immobilienpreise, nicht nur in den Top-Lagen.



Weitere interessante Beiträge