Düsseldorf als Kulturstandort: Kultur am Rhein

Düsseldorf als Kulturstandort: Kultur am Rhein

Düsseldorf ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen und die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes. Als Medienstadt, Modestadt und Standort nationaler und internationaler Unternehmen genießt sie weltweit einen guten Ruf. Immer wieder schneidet Sie bei Umfragen in Sachen Lebensqualität hervorragend ab. Die verkehrstechnische Infrastruktur ist hervorragend, nicht nur innerhalb der Stadt (seit Neuestem auch mit einer neuen U-Bahn-Linie), sondern dank Zug und Flugzeug auch international. Moderne Architektur prägt an vielen Stellen das Bild der Stadt. Viele Grünflächen, das Rheinufer, schöne Stadtwälder: Düsseldorf ist auch eine grüne Oase. Nicht zuletzt ist Düsseldorf spitze in Sachen Kultur. In dieser Hinsicht möchten wir Ihnen die Rheinmetropole kurz vorstellen.

Die Museumslandschaft in Düsseldorf

Von der Antike bis in die Gegenwart, von der Skulptur bis zur digitalen Kunst, von der Literatur bis zu Videos: Die Düsseldorfer Museen haben für jeden etwas zu bieten.

Kunstsammlung NRW: K20, K21, Schmela Haus

Direkt in der Innenstadt glänzt die Kunstsammlung am Grabbeplatz, das K20. In dem auch architektonisch wertvollem Gebäude finden Kunstliebhaber Kunst mit Schwerpunkt auf dem 20. Jahrhundert und hier vor allem auf der Klassischen Moderne. Dazu gehören Pablo Picasso und Georges Braque, Franz Marc, Kurz Schwitters und Max Ernst. Die Dauerausstellung zeigt bedeutende Werke dieser Künstler – und noch vieler weiterer wie z.B. großflächige Gemälde von Gerhard Richter. Durch häufige Wechselausstellungen zieht das Museum Besucher aus der ganzen Welt an.

 

Einen kurzen Spaziergang von knapp 15 Minuten entfernt befindet sich die Dependance der Kunstsammlung, das K21. Wie sich das K20 auf die Kunst des 20. Jahrhunderts konzentriert, liegt der Fokus des K21 auf der Kunst des 21. Jahrhunderts. Auf die Etagen werden in unterschiedlichen Kabinetten die Werke nationaler und internationaler Künstler präsentiert. Das K21 befindet sich im historischen Ständehaus und früherem Landtag. Wer das Gebäude betritt, ist erst einmal überwältigt von der Höhe – der Blick reicht bis hoch ins gläserne Dach. In der Bel Etage und im Untergeschoss erwarten den Kunst-Fan spannende Wechselausstellungen, die Einblicke in die internationale Kunstszene der Gegenwart geben.

Ebenfalls zur Kunstsammlung NRW gehört das F3 – Schmela Haus, im dem heiß diskutiert wird, Konferenzen abgehalten werden und das manchmal auch den Raum für Performances öffnet. Das Haus befindet sich in einem Wohn- und Galeriehaus, entworfen vom niederländischen Architekten Aldo van Eyck, in unmittelbarer Nachbarschaft des K20. Errichtet wurde es im Stil des Strukturalismus.

Foto © shutterstock.com

Der Ehrenhof mit seinen Museen

Wer vom K20 in Richtung Rhein geht, gelangt bald an das Gebäudeensemble des Ehrenhofs. Diese expressionistische Gebäude- und Gartenlandschaft ist in den 20er Jahren des vorherigen Jahrhunderts entstanden. Im Ehrenhof stehend, entdeckt man phantastische Ausblicke: auf der einen Seite die Kuppel der Tonhalle, auf der anderen der strenge Bau des Museums Kunstpalast. Und dazwischen immer wieder Blumen und Kunstwerke.

Das NRW-Forum auf der Rheinseite zeigt Wechselausstellungen aus den Bereichen Fotografie, Mode, Kommunikation und Lifestyle. So drehten sich die Ausstellungen hier z.B. um die Künstler Peter Lindbergh, Horst P. Horst und Alexander McQueen oder Kunstrichtungen wie dem italienischen Neorealismus.

Im weiteren Verlauf des Ehrenhofs erreicht man auch das Museum Kunstpalast. Die Sammlung fokussiert sich vor allem auf drei Schwerpunkte: Moderne Malerei, das 19. Jahrhundert und hier vor allem die Düsseldorfer Malerschule und schließlich die Alte Malerei. Die Gemäldesammlung hat ihren Ursprung in der Sammelleidenschaft des Kurfürsten Johann Wilhelm, in Düsseldorf kurz Jan Wellem genannt, und seiner Frau Prinzessin Anna Maria Luisa de’ Medici. Noch heute sind 50 Werke der Kurfürstlichen Sammlung Teil der Galerie. Neben der Dauerausstellung gibt es immer wieder Sonderausstellungen, die Furore machen. So z.B. die Werkschau von Andreas Gursky in den Jahren 2012 und 2013, die Wim-Wenders-Ausstellung Landschaften, Photographien in 2015 und die Lucas-Cranach-Ausstellung von 2017, die Werke des reformatorischen Künstlers mit darauf bezogenen Werken moderner Künstler kombinierte.

Musikalischer Nachwuchs aus der Rheinmetropole

Die Stadt am Rhein hat nicht nur ausgezeichnete Bildungsinstitute in Sachen Kunst wie die Clara-Schumann-Musikschule und die Robert-Schumann-Hochschule zu bieten. Hier gibt es auch jede Menge Musik, die ans Ohr und ins Herz (und in die Beine) geht. Auch bedeutende Bands haben von Düsseldorf aus Karriere gemacht. So haben Kraftwerk mit ihren Neuschöpfungen auf dem Bereich der elektronischen Musik einen Siegeszug rund um die Welt angetreten und sind heute noch Kult. Angefangen als Punker haben die Toten Hosen – und heute bewegen sie mit ihren Rockhymnen Millionen und sind als deutsches Kulturgut auch schon in China aufgetreten. Im 19. Jahrhundert hatte Düsseldorf klangvolle Namen wie Schumann, Mendelssohn-Bartholdy und Brahms zu bieten.

Musik unter der Kuppel

Die Tonhalle direkt am Düsseldorfer Rheinufer ist vielleicht einer der schönsten Konzertsäle Deutschlands – und die Akustik ist beeindruckend. Ehemals ein Planetarium, bietet die Tonhalle heute der musikalischen Leidenschaft der Düsseldorfer Symphoniker ein würdiges Zuhause. 130 Musiker präsentieren in der Konzertsaison Klassiker aus der Musikgeschichte und geben immer wieder der Avantgarde Raum.

Brillante Arien in der Rheinoper

Oper- und Ballett-Liebhaber treffen sich in der Rheinoper, dem Düsseldorfer Opernhaus. Ein attraktives Programm lockt nicht nur Besucher aus der Stadt an, sondern auch aus der Umgebung. Ab 2017 wird hier auch Wagners Ring zur Aufführung gebracht.

Da ist Musik drin

Auch darüber hinaus bietet die Stadt Düsseldorf eine Vielzahl von Veranstaltungsorten und Festivals, an denen Musik-Fans zu ihrem Recht kommen. Große internationale Künstler und hinreißende Showrevuen sind zu Gast in der Auslandsreise geplant? Dann freue dich auf die kostenlose O2 Freikarte mit EU-Roaming. Telefonieren, Surfen und Simsen – inkl. LTE und viel Flexibilität. Für noch größere Konzerte und Events gibt es noch den ISS Dome und natürlich die ESPRIT arena. Rockkonzerte im kleineren Rahmen finden u.a. im Stahlwerk und im zakk statt. Auch die Klassik kommt noch in weiteren Veranstaltungsorten – neben z.B. Tonhalle und Oper – zu Ehren. Zum Beispiel im Robert-Schumann-Saal am Ehrenhof und im Kammermusiksaal des Palais Wittgenstein.

Theater machen

Am Schauspielhaus in Düsseldorf ist eine renommierte Schauspielgruppe zuhause, die nicht nur klassische Werke, sondern auch zeitgenössische Theaterstücke aufführt. Während einer Umbauphase werden die Stücke nicht im Stammhaus aufgeführt, sondern an anderen Orten. Zum Beispiel im Central direkt am Hauptbahnhof oder in einem Theaterzelt am Rhein.

Düsseldorf: eine Stadt der Literatur

Wer an Düsseldorf denkt, dem kommt auch gleich Heinrich Heine in den Sinn. Der spöttische Dichter aus Düsseldorf hat der Lyrik eine starke Stimme gegeben und mit seinen Reiseerzählungen stilistische Maßstäbe gesetzt. Nur logisch, dass es neben der Heinrich-Heine-Universität auch ein Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf gibt. Wechselnde Ausstellungen informieren auf unterhaltsame und lehrreiche Weise über Heinrich Heine, seine Zeit und seine Wirkung auf die Gegenwart. Neben den Ausstellungen sind hier auch ein Archiv und eine Bibliothek zuhause. Im Heinrich-Heine-Haus, dem Geburtshaus Heines, befindet sich inzwischen eine umtriebe Buchhandlung, die nicht nur eine exzellente Auswahl von Literatur bietet, sondern auch Raum für Lesungen und sonstige Veranstaltungen rund um die Literatur gibt.

In einem alten Schloss von 1772 ist das Düsseldorfer Goethe-Museum untergebracht, das neben den Stätten in Frankfurt und Weimar die Erinnerung an den Dichterfürsten pflegt. Der Literatur- und Goethe-Fan kann sich hier ca. 1000 Originalzeugnissen aus dem Leben und Werk Goethes ergötzen. Dazu gehören Handschriften genauso wie Reinschriften, Briefe und Ausgaben.

Auch mit jährlichen Veranstaltungen macht Düsseldorf in Sachen Literatur von sich reden. Der Bücherbummel auf der Kö wird nicht nur von Düsseldorfern, sondern auch von Lesefreunden aus der näheren und weiteren Umgebung besucht. Natürlich gibt es hier jede Menge Lesestoff, aber daneben auch Lesungen, Live-Musik und wegweisende Performances. Direkt an der Rheinuferpromenade findet dreimal im Jahr die Büchermeile statt, die Buchliebhaber und Freunde der guten Literatur begeistert. Daneben gibt es auch eine mitreißende Szene von freien Theatern: vom Kindertheater übers Marionetten- bis zum Boulevardtheater.

Die Welt des Kinos – auch in Düsseldorf zuhause

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat ein Herz fürs Kino. Und das gilt auch für ihre Bewohner. Sie können eine Vielzahl von Kinos in jeder Größe besuchen: vom imposanten Multiplex-Theater bis zum verträumten Programmkino im Kneipenkeller. Und im Sommer kommen natürlich Open-Air-Kinos an tollen Locations dazu. Besonders interessant ist ein Besuch im Filmmuseum, gelegen direkt am alten Hafenbecken. Die Dauerausstellung führt die Besucher in die Geschichte des Films ein. Das beginnt mit den ersten bewegten Bildern über die ersten Aufführungen bis zu beeindruckenden special effects. Viele Filmbeispiele zeigen hautnah, wie die großen Filmschaffenden der Geschichte gearbeitet haben. Dazu lädt das Museum zum Mitmachen ein. An vielen Ausstellungsstücken kann man selbst Hand anlegen und etwas über das Filmemachen erfahren. Natürlich ist das Filmmuseum auch mit einem eigenen Kino versehen. Hier werden Klassiker der Filmgeschichte gezeigt – und Werke von zeitgenössischen Regisseuren. Manchmal sind auch die Filmemacher selbst dabei, die gerne mit dem Publikum über ihr Werk diskutieren.

Kulturelles Düsseldorf: Was bedeutet das für Ihre Immobilie?

Düsseldorf ist ein phantastischer Kulturstandort. Tolle Museen, eine lebendige Theaterszene, Opern-, Ballett- und Konzertaufführungen der Sonderklasse und nicht zuletzt das mitreißende Brauchtum des Düsseldorfer Karnevals. Im Umkreis von einigen Dutzend Kilometern erreicht man dann noch leicht die Kulturzentren von Köln, Ruhrgebiet und der einzigartigen Kulturlandschaft der Umgebung. All das trägt zur hohen Attraktivität der Stadt bei. Und natürlich hat das auch Auswirkungen auf den Wert Ihrer Immobilie. Besuchen Sie jetzt die das kostenlose Immobilienportal www.immobilien-bewerten.de und informieren Sie sich über den realistischen Verkaufswert Ihrer Immobilie in der aktuellen Marktlage.



Weitere interessante Beiträge